1. Herren = Ungeschlagen in die Herbstpause

1. Herren = Ungeschlagen in die Herbstpause
Drei Siege nach drei Spieltagen. Den ersten Härtetest der Saison bestanden. Als einziges Team der Oberliga noch ungeschlagen. Die Mission Aufstieg weiter fest im Blick. Bei Fast Break Leverkusen kann man nach dem 87:75 (42:31) Auswärtssieg bei der SG Herzogenrath/Baesweiler von einem rundum gelungenen Saisonstart sprechen.
Nach den Siegen in Bonn und gegen Hürth wussten die Fast Break Herren, dass Herzogenrath mit dem starken Amerikaner Ray Williams (40 Punkte im Schnitt) kein leichter Gegner sein würde. Entsprechend konzentriert wurde in der Trainingswoche gegen die Systeme des Gegners trainiert.

Hochkonzentriert und fokussiert ging die Mannschaft in das erste Viertel und besonders Sven Hartmann zeigte Williams schnell auf, dass es an diesem Tage keine leicht verdienten Punkte zu holen geben würde. Gerade mal 14 Zähler standen nach dem ersten Viertel für die SG zu Buche. Weil offensiv aber leichte Lay-Ups, offene Würfe und insgesamt neun Freiwürfe vergeben wurden, ärgerte sich Coach Pimperl zurecht, dass seine Mannschaft selbst nur auf 15 Punkte kam.

Auf Grund unzähliger gepfiffener Fouls auf beiden Seiten konnte das Spiel auch im zweiten Viertel keinen wirklichen Rhythmus entwickeln. Allerdings waren es die starken Dreier von Marc Rass, die dafür sorgten, dass Fast Break in der 15. Minuten auf vierzehn Punkte enteilen konnte (37:23). Diesen Rückstand konnte Herzogenrath zu keinem Zeitpunkt des Spiels mehr entscheidend verkürzen.
Zwar versuchten Williams und der gute Joe Koschade immer wieder die eigene Mannschaft zurückzubringen, aber Fast Break hatte mit dem deutlich tieferen Kader stets eine Antwort parat.
Einen höheren Sieg vergaben die Leverkusener zwar, weil dem Gegner am Ende ingesamt 40 Freiwürfe zugesprochen wurden. Trainer Thomas Pimperl war aber zufrieden, dass seine Mannschaft sich, trotz 35 Fouls gegen sie und drei ausgefoulten Spielern schon im dritten Viertel, nie aus der Ruhe bringen ließ. Im letzten Viertel behielt auch der aus dem Urlaub zurückgekehrte Kapitän Andi Fabian an der Freiwurflinie die Nerven, so dass nach fast zwei gespielten Stunden der verdiente Auswärtssieg besiegelt war.

Lobende Worte gab es nach dem Spiel für David Klein, der auf Grund von Foulbelastung nur wenige Einsatzminuten erhielt, diese aber bestens auszunutzen verstand. Adrian Brückmann war der gewohnt starke Rückhalt unter den Körben und in Halbzeit zwei sogar von außen. Aber auch das erneut ausgeglichene Scoring stimmte den Coach zufrieden: „Fünf Spieler haben zweistellig gepunktet, davon keiner mehr als 20. Die große Qualität dieser Mannschaft ist, dass sie von allen Positionen gefährlich ist und sogar an einem Tag, an dem nicht viel reinfällt am Ende 87 Punkte erzielt.“

Darüber hinaus freuen sich die Herren in den kommenden Trainingseinheiten auf Bierkisten von Marc Rass und Christoph Knieper, die in der Leidenschaft des Spiels ihr südländisches Temperament nicht zügeln konnten und den – ihrer Meinung nach – freundlichen, aber zu intensiven Dialog mit den Schiedsrichtern gesucht hatten. Die Mannschaft dankt!
Für die Herren geht es nun in die dreiwöchige Spielpause, in der weiter am Zusammenspiel gearbeitet wird, um die Siegesserie am 29. Oktober im Derby gegen Opladen fortsetzen zu können.
Die Mannschaft bedankt sich für die bisherige Unterstützung der vielen Zuschauer und freut sich auf die kommenden Heimspiele.