Fast-Break Herren - Ausrufezeichen in Zülpich !!!

Fast-Break Herren - Ausrufezeichen in Zülpich !!!

Am Ende hatten doch irgendwie alle Grund zu jubeln. Auf der einen Seite die Fast-Break Herren, die am vorletzten Spieltag der Oberliga-Saison mit einer der besten Saisonleistungen einen überlegenen 84:64 (33:39) Sieg beim TUS Zülpich einfahren konnten. Auf der anderen Seite fünf Minuten nach Spielende dann auch noch die Gastgeber, die durch die zeitgleiche Niederlage der BG Aachen in Herzogenrath vor dem Saisonfinale bereits als 2. Regionalliga-Aufsteiger feststehen und doch noch ihre geplante Aufstiegsfeier vor heimischem Publikum zelebrieren konnten.

Mit nur acht angereisten Spielern gegen komplette Zülpicher fanden die Steinbücheler vor rund 200 Zuschauern vor allem defensiv gut in das Spiel und lagen nach dem ersten Viertel mit 16:13 in Front. Dass die Würfe von außen noch nicht wie gewohnt fielen, kompensierten die Center Brückmann und die Klein-Brüder mit totaler Dominanz an den Brettern.

Warum die Zülpicher in diesem Jahr aber zu Recht an der Tabellenspitze stehen, zeigten sie im zweiten Viertel, als sie die frühen Foulprobleme von Fast-Break und die daraus resultierenden Freiräume im Angriff eiskalt auszunutzen wussten. Auch weil die Leverkusener in dieser Phase offensiv wieder etwas zu kompliziert agierten, ging es mit einem Rückstand von sechs Punkten in die Pause.

Für Coach Thomas Pimperl allerdings kein Grund zur Panik. Einige taktische Umstellungen und eine knackige Kabinenpredigt sollten seine Jungs wieder in die Spur bringen. Und weil für Sven Hartmann und Adrian Brückmann die einzig akzeptable Spur grundsätzlich die Überholspur ist, nahmen sie in der Folge das Heft in die Hand und waren in ihren Attacken zum Korb im dritten Viertel nur noch durch zwei oder drei Verteidiger und Fouls zu stoppen.  Die dadurch geschaffenen Räume nutzten Marc Rass und Maurice Foth von der Dreierlinie daraufhin eiskalt aus. Weil die Mannschaft auch in der Verteidigung weiter konzentriert agierte, ließ sie in der zweiten Halbzeit nur noch 25 Punkte zu, bei selbsterzielten 51.

Mit dem Schlusspfiff stand somit ein auch in der Höhe verdienter 84:64 Auswärtssieg, bei dem sich der Coach besonders über das geschlossene Auftreten der Mannschaft und Punkte von jedem Spieler freuen konnte: „So hätte es die komplette Rückrunde laufen können, aber durch die Verletzungen in der Hinrunde war der Abstand zur Spitze leider ohnehin schon zu groß.“

Dennoch war der Sieg nicht nur für Pimperl ein deutlicher Fingerzeig für die kommende Saison. Kehren die restlichen fehlenden Leistungsträger gesund und langfristig zurück, ist mit der Qualität und Tiefe des Kaders in der nächsten Saison deutlich mehr drin, als der momentan „nur“ sechste Tabellenplatz.

Punkte: Brückmann (23); Hartmann (18); Rass (12); D. Klein (10); Foth (9); L. Klein (6); Voll (3); Stelberg (3)

Kommenden Samstag um 18 Uhr verabschieden sich die Fast-Break Herren mit einem weiteren Kracher in die Sommerpause. Zu Gast ist der Tabellenvierte aus Herzogenrath mit seinem Amerikaner Ray Williams. Das Spiel verspricht ein offensives Feuerwerk auf beiden Seiten zu werden, sodass sich alle Beteiligten noch einmal auf eine gut gefüllte Halle mit toller Stimmung freuen.