Pokalbericht - Rheinische Post vom 01.09.15

Pokalbericht - Rheinische Post vom 01.09.15
Basketball-Pokal: Fast Break raus (Quelle: sl)
Mit einem Ausscheiden gleich in der ersten Runde des WBV-Pokals hatte bei Fast Break Leverkusen keiner rechnen wollen. Die hochgesteckten eigenen Oberliga-Ambitionen vom Erreichen einer Top-3 Platzierung in der Meisterschaft ließ die Mannschaft vom Thomas Pimperl zumindest am Sonntag keine Taten folgen. Beim klassentieferen GSV Porz unterlagen die Steinbüchler nach einer vor allem offensiv indiskutablen Vorstellung mit 48:57. Eine Woche vor dem Saisonstart in Aachen könnte sich das Ausscheiden aber auch als der klassische Schuss vor den Bug zur rechten Zeit herausstellen.
Fast Break: Musiol (13), Heinz (4), Dahmen (2), Knaak (4), Fabian (2), Streifeneder (3), Zimmermann (6), J. Klein (4), L. Klein (2), Wiechmann (8), Wittmann, Stelberg.

Da die Vorbereitung durch etliche Urlauber und Verletzungen sehr dürftig war, konnten wir das Pokalspiel nur als weiteren Test, für die bevorstehende und schwere Oberliga Saison einstufen. Ohne die erfahrenen Führungsspieler Andi Fabian, Christopher Knieper, Maurice Foth und David Klein ging es zum Landesligsten GSV Porz. Letzte Saison gingen beide Duelle locker an Fast Break, in dem Spiel standen aber andere Punkte für FBL auf der Agenda. Zunächst lief Neuzugang Steffen Zimmermann (19 Jahre) aus Zülpich und Tim Dahmen (16 Jahre) aus unserer U18 Mannschaft erstmalig im FBL Dress auf. Beide bringen mit Ihrer jungen und frischen Spielweise frischen Wind ins Team. Und auch die Spieler Florian Heinz und Jan Knaak, die in der 2. Mannschaft (Kreisliga) den Unterbau bilden, liefen erstmalig bei den 1. Herren auf. Beide konnten sich mit einer guten Leistung für weitere Einsätze in der Oberliga empfehlen.
Lukas Klein der zuvor 1 Monat in den USA verbrachte, kam direkt vom Flieger und kämpfte noch mit dem Jetlag. Daher bekam er genauso wie Andre Wittmann (Fußverletzung) nur geringe Einsatzzeiten. Einen sehr kurzen Auftritt hatte Scharfschütze Jascha Streifeneder, der in der 1. Minute seinen ersten Wurf (3er) erfolgreich verwandelte und anschließend mit einer Fußverletzung das Spiel vorzeitig beenden musste. Für Jonas Klein der im 2. Viertel einen Pferdekuss bekam, war der Rest dann auch nur noch Qual. Auch für Markus Fabian war bereit nach der Pause mit dem 5. Foul vorzeitig Feierabend und Christoph Musiol holte sich bereits im 2. Viertel das 4. Foul ab und verbrachte dann deswegen mehr Zeit auf der Bank. Lukas Stelberg und Carsten Wiechmann merkte man an, dass Sie wegen Urlaub und Verletzung ebenfalls erst am Anfang Ihrer Saisonvorbereitung sind.

Auch wenn sich das jetzt wie ein Arztbericht liest und der halbe Kader gar nicht anwesend war, haben die Jungs es geschafft, unter diesen Umständen die Führung 31. Minuten zu halten. In der Crunchtime waren dann unsere jungen Spieler erstmalig gefordert und nur knapp vom Sieg entfernt. Da aber das Heimteam an dem Tag auch noch mit 36:12 Fouls gegen uns belohnt wurde, war leider nicht mehr drin.Jetzt gilt die Konzentration nur auf die Oberliga und ob wir die aktuellen Umstände bis zum 1. Spiel in Aachen abgestellt bekommen, ist zu bezweifeln.