U14: FBL-Team bändigt die wilden Löwen

Nach dem 68:51-Auftaktsieg gegen die zweite Mannschaft von der SG Art Giants Düsseldorf waren die zahlreichen Zuschauer gespannt, wie sich unsere Mannschaft gegen den ewigen Konkurrenten von der SG Bergische Löwen zeigt.

Die ehemaligen U12-Mannschaften trafen bereits sechsmal aufeinander. Unser Team gewann nur die letzten zwei Spiele (84:63 und 71:57). Dies war in der Meisterschaftssaison 2019/2020. Die höchste Niederlage (22:68) liegt bereits drei Jahre zurück.

Trainer Klaus Bick musste im Vorfeld die Mannschaft umstellen, da einige Stammspieler nicht zur Verfügung standen.

Die U14 startete wie gewohnt konzentriert in die Partie und gestaltete überschaubar ihr Aufbauspiel. Nach sechs Minuten stand erst 5:0 für den Gastgeber, weil die Spielzüge nicht immer erfolgreich waren. Man merkte schon die Nervosität beider Mannschaften an. Auf beiden Seiten versuchten sie zu punkten. Aber die Teams hatten jeweils eine solide Abwehr. So endete das erste Viertel 13:12 für die Rheinländer.

Im zweitem Viertel spielten die Bergischen Löwen aggressiver. Sie störten bereits früh den Spielaufbau des FBL-Teams in deren Zone. Unsere Mannschaft bekam dadurch große Probleme. Die Pässe zu den Mitspielern wurden von den Gästen abgefangen. Die Löwen spielten nun schnell nach vorne. Jeder Zug zum Korb war erfolgreich. Durch ihr gutes Kombinationsspiel hatten die FBL-Spieler keine Chance und lagen schnell 13:20 zurück. Die Gäste dominierten nun das Spiel. Sie bauten ihren Vorsprung zur Pause auf 40:31 aus.

Es herrschte Katerstimmung. Der Trainer hatte in der Pause viel tun. Er nahm sich jeden einzelnen Spieler vor und versuchte ihn wieder aufzubauen. Es wäre die erste Niederlage nach sieben erfolgreichen Spielen in Folge gewesen. Als die Spieler aus der Kabine kamen, war jeder in seinem eigenen Tunnel. Bis zum Wiederbeginn sprach keiner ein Wort mit seinen Mitspielern.

Die zweite Hälfte begann so wie die erste aufhörte. Die Gäste beherrschten weiterhin das Spiel und konnten sich zwischenzeitlich mit 13 Punkten Vorsprung absetzen. Nach einer weiteren Auszeit versuchte das FBL-Team wieder in seine Spur zurückzufinden. Die Blöße einer eventuellen Niederlage wollte sich die Mannschaft nicht geben und setzte nun zumindest auf Ergebniskosmetik. Unter dem lautstarken Anfeuern der FBL-Fans spielte der Gastgeber diszipliniert ihre trainierten Angriffsstrategien runter. Dadurch wurde die Mannschaft in ihrem Spiel wieder sicherer. Die Bälle fanden wieder zum Korb. Der Rückstand schmolz zusehends. Zum Ende des dritten Viertels konnte sie das Spiel sogar drehen und ging mit einer 54:52-Führung in das letzte Viertel.

Keiner der beiden Mannschaften steckte in den letzten 10 Spielminuten zurück. Es war mittlerweile ein offener Schlagabtausch. Sobald die eine Mannschaft gepunktet hatte, zog die andere Mannschaft nach. Es ging nur noch hin und her. Es war natürlich fatal, wenn man sich anschließend Fehlwürfe leistete. Die Zuschauer im FBL-Dome sahen teilweise ein hochklassiges Spiel mit tollen Spielzügen und Drei-Punkte-Würfen. Keine Mannschaft konnte sich absetzen.

Die Zeit verstrich. Die Spieler wurden zunehmend hektischer. Jeder kleinste Fehler konnte über Sieg oder Niederlage entscheiden. Die Zuschauer hielten es nicht mehr auf ihren Sitzen. Zu groß war die Anspannung. Das FBL-Team führte eine Minute vor Schluss mit 73:68 und sah wie der sichere Sieger aus. Doch dann erzielten die Löwen einen Zweier. Nach einem gescheiterten Angriff des FBL-Teams kamen sie sogar 12 Sekunden vor Spielende durch einen Dreier zum Ausgleich. Der FBL-Dome war nun ein Tollhaus. Die Gästefans schrien ihre Spieler nach vorne.

Kollektive Freude nach dem Spiel

Es folgte der letzte Angriff der Gastgeber. Sekunden vor Schluss bekam die Heimmannschaft noch zwei Freiwürfe. Der erste Ball verfehlte den Korb. Es war totenstill. Man konnte jetzt die berühmte Stecknadel fallen hören. Der zweite Wurf saß. Nun kam die pure Freude und Erleichterung bei der Heimmannschaft heraus. Es kullerten auch ein paar Tränen. Bei den Gästen sah man natürlich die Enttäuschung an.

Letztendlich siegte unsere U14-Mannschaft glücklich 74:73 (13:12, 18:28; 23:12, 20:21) und holte sich die Tabellenführung wieder.

Bereits am kommenden Samstag spielt unser FBL-Team wieder Zuhause und empfängt um 14:00 Uhr den noch sieglosen Tabellenletzten Remscheider SV.